Unsere Geschichte – Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft.

Nach der Vereinsgründung im Jahr 1920 spielten schon unsere Vorväter auf diversen Flächen im Stadtteil Frohnhausen. Diese befanden sich am Rüdesheimer Platz, am Frohnhauser Markt, an der Wickenburg und auch auf einem Feld an der Kerkhoffstraße, die später in Dollendorfstraße umbenannt worden ist. 1925 wechselte man auf eine Fläche an der Spittlerstraße gegenüber der Elisabethkirche. Bis dato galt man als sogenannter „wilder Verein.“ historische_spielszene Erst nach der Aufnahme in den Westdeutschen Spielverband WSV in Jahre 1924 bekam der Verein seinen heutigen Namen: SC Phönix Essen 1920 e.V. Namenspate war hierbei die damalige Brauerrei Phönix, die nach verschiedenen Aufkäufen heute zur Brauerei Stauder gehört. Aufgrund dieser Begebenheit bekam der Verein auch seine bis heute gültigen Vereinsfarben grün und schwarz.

Mit dem aufkommenden Nationalsozialismus änderten sich auch für viele Sportvereine in den 1930er Jahren einige Rahmenbedingungen. historisches_mannschaftsfoto Im Zuge von „Säuberungs- & Gleichschaltungsaktionen“ im Jahr 1933 wurden alle DJK – und Arbeitersportvereine aufgelöst. Viele Sportler mussten daher den Verein oder die Sportart wechseln. So kam der SC Phönix zu seiner bis heute existierenden Handballabteilung. Größter Erfolg dieser Abteilung war die Teilnahme an der damals zweitteiligen Handballbundesliga zwischen 1970-1977. Neben der Handballabteilung erweiterte der Verein im Jahr 1963 sein Angebot durch eine Tennis und Turnabteilung. Als letzte Abteilung kam im Jahr 1981 die Volleyballabteilung hinzu. Heutzutage zählt der Gesamtverein SC Phönix 1920 e.V. circa 9000 Mitglieder und zählt somit zu den mittelgroßen Sportvereinen im Essener Stadtgebiet.

Die Fußballabteilung des SC Phönix nahm nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder ihre „Arbeit“ auf. Auf dem bereits oben erwähnten Platz an der Kerkhoffstraße spielten die Fußballer bis einschließlich der Saison 1966/67. raumerstrasse Mit der Fertigstellung der Bezirkssportanlage an der Raumerstraße im Jahr 1967 wechselte man die Anlage. Man bekam, damals noch drei Ascheplätze zur Verfügung gestellt. Durch den Bau der Skaterhalle wurden aus den drei Plätzen zwei plus ein Jugendplatz mit kleineren Abmaßen.

Auf dieser Anlage ist man bis heute beheimatet! Allerdings hat sich hier im Laufe der Jahre viel verändert. Nach langem Warten wurde 2006 ein neues Betriebsgebäude auf der Sportanlage eingeweiht. anlage Hier entstanden neue Umkleiden, Duschen, Technikräume, ein Jugendraum und die neue Platzwart Wohnung. Überflüssig wurden dadurch die alten Umkleiden die im März 2006 abgerissen wurden. Das alte Platzwarthaus allerdings steht bis heute hin. Sehr gut sichtbar direkt am Eingang der Anlage sieht man es heute als das Vereinsheim des SC Phönix Essen. vereinshaus Dem Verein gelang es mit viel Eigenleistung das alte Platzwarthaus zu sanieren und langfristig zu pachten. Somit bieten wir eine direkte Anlaufstelle für alle unsere Sportler in den Jugend und Seniorenabteilungen aber natürlich auch für alle neue Mitglieder! kunstrasenplatz1 Neben den Funktionsgebäuden haben sich aber auch die eigentlichen Sportplätze der Anlage im Laufe der Jahre verändert. Heute ist von Ascheplätzen nicht mehr viel zu sehen. Nur noch der kleine Jugendplatz, der ehemals Teil der drei Ascheplätze war ist noch nicht in der Zeit des Kunstrasens angekommen. kunstrasenplatz2 Mit der Umrüstung der beiden Asche- zu Kunstrasenplätze ging für viele Vereinsmitglieder ein Traum in Erfüllung. Mit diesen Plätzen wurde eine exzellente Umgebung geschaffen um mit viel Spaß bei nahezu jeder Witterungsbedingung Fußball zu spielen. Im Jahr 2009 war damit eine Anlage mit perfekten Bedingungen geschaffen die bis heute anhalten!